Höchste Priorität hat natürlich die Güteüberwachung unserer Recycling-baustoffe, die sowohl die bautechnische Eignung als auch die Umweltverträglichkeit bestätigt

Güteüberwachter RC-Baustoff

Wie Primärbaustoffe unterliegen unsere Recyclingmaterialien der ständigen Eigen- und Fremdüberwachung. Zusätzlich wird im Vergleich zu Primärbaustoffen neben der technischen Eignung auch die Umweltverträglichkeit kontrolliert.

Regelwerke: FGSV Veröffentlichungen und Gem.Rd.Erlasse NRW

Aus bautechnischer Sicht wird geprüft, dass unsere Baustoffe die Vorgaben der folgenden Regelwerke der FGSV (Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen) erfüllen:

  • TL Gestein-StB 04
  • TL SoB-StB 04
  • TL G SoB-StB 04
  • TL BuB E-StB 09
  • M RC
  • TP Gestein-StB

Bezüglich der umweltrelevanten Prüfungen werden wir nach den in NRW gültigen Runderlassen des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und des Ministeriums für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr aus dem Jahr 2001 überwacht:

  • Anforderungen an den Einsatz von mineralischen Stoffen aus Bautätigkeiten (Recyclingbaustoffe) im Straßen- und Erdbau.
  • Güteüberwachung von mineralischen Stoffen im Straßen- und Erdbau. Unsere RC-Baustoffe erfüllen die beste Stoffklasse RCL I nach Gem.Rd.Erlasse NRW.
bur koeln collage qualitaet2

Basis für gute Ergebnisse: ausgewählte Annahme

Die Güteüberwachung ist jedoch nur ein Baustein für ein hochwertiges Ergebnis. Entscheidend für die Qualität des Endproduktes ist unsere laufende Qualitätssicherung im Rahmen der Eingangskontrolle. Folgende Reststoffe sind die Grundlage unserer güteüberwachten RC-Baustoffe:

  • Bauschutt (Mauersteine, Betonbruch, Naturschotter, Kies)
  • Straßenaufbruch / Asphalt
  • Mineralische Anteile von Bauabfällen
  • Bei der Produktion von Baustoffen (z. B. Betonwaren) entstandener Bruch sowie Fehlchargen

Explizit nicht zu Recyclingbaustoff verarbeitet werden folgende Stoffe:

  • Asbesthaltige Abfälle
  • Mineralische Dämmstoffe
  • Pech- oder teerhaltiger Straßenaufbruch